Die Rolle von Social Media für Heilpraktiker

Hilfreiche Tipps zum Wachstum Ihrer Praxis in den sozialen Netzwerken

Zunächst einmal: Mir ist bewusst und aus diversen Foren bekannt, dass viele Heilpraktiker den Umgang mit dem Internet und den sozialen Netzwerken ganz bewusst ablehnen – einfach aus der Natur der Sache heraus. Dagegen ist nichts einzuwenden und ich möchte auch niemanden missionieren, das Online Marketing für Heilpraktiker unbedingt anwenden zu müssen, um neue Patienten zu bekommen. Nur so viel – und Sie mögen mir das geflügelte Wort aus dem Vertrieb vergeben: “Der Wurm muss dem Fisch schmecken, und nicht dem Angler!” 😉 Wenn Ihre Intuition und Erfahrung also sagen, dass Ihre zukünftigen oder bereits behandelten Patienten Zeit in den sozialen Netzwerken verbringen, sollten Sie Ihnen womöglich doch ein Stück in der Online-Welt entgegengehen. Auch Heilpraktiker führen ein Unternehmen, welches überleben und womöglich wachsen soll…

WICHTIG: Die Hauptängste bei der Verwendung der sozialen Netzwerke sind der Datenschutz und die scheinbar unübersichtlichen Anforderungen aus rechtlicher Sicht.

JA: Die Daten werden von den Betreibern genutzt. Allerdings kann man jedes Netzwerk individuell durch die Einstellungen unter Kontrolle bekommen.

UND JA: Die rechtlichen Anforderungen sind uferlos…Allerdings nur solange man nicht die eigentlich nur drei, vier Maßnahmen ergreift, mit denen das Problem dann eigentlich schon gelöst ist 🙂

ALSO: Liebe Heilpraktiker: Keine Angst vor den sozialen Netzwerken oder dem Internet 😀

 

Die Rolle von Social Media für Heilpraktiker

Warum ist das Netzwerken für Heilpraktiker so fruchtbar?

Das Ziel von Social Media Marketing ist es, Aufmerksamkeit zu erregen, geteilt zu werden, neue Patienten und Klienten zu erreichen und für die Bekanntheit des eigenen Namens (Ihrer Marke)  zu sorgen.

Wenn Sie Beiträge über Ihre Behandlungen oder die Beschwerden Ihrer Patienten in den Social Media-Kanälen wie Facebook, Twitter, LinkedIn, YouTube, Google+ und anderen verbreiten, geschieht genau das, was die Brücke zwischen der realen Welt und der “Online Welt” baut: Durch die Weitergabe Ihrer Botschaft (Texte, Bilder, Expertenwissen) wächst Ihr Vertrauensstatus, da Ihre Beiträge von “Freunden” ( den vernetzten Personen) geteilt werden, was wiederum deren Freunde oder Kontakte sehen. In unserer heutigen Welt entspricht das in etwa einer Empfehlung von Angesicht zu Angesicht.

Facebook und Twitter sind die beliebtesten Social-Media-Kanäle, dicht gefolgt von YouTube, LinkedIn und Google+. Neben einer großen Anzahl von Benutzern bieten diese Netzwerke viele Vorteile für Heilpraktiker.

Soziale Netzwerke ermöglicht es Ihnen, mit den vernetzten Menschen etwas Neues über Ihre Praxis oder Ihr Behandlungskonzept zu teilen, und wenn Sie dabei wertvolle Informationen und Gesundheitstipps geben, werden diese erfahrungsgemäß gerne mit Freunden oder Familienmitgliedern geteilt!

Niemand weiß besser als Heilpraktiker, wie wichtig ein persönlicher Kontakt und ein Gespräch sind…und so ist es eben auch in der Online Welt: Der einfachste Weg, einen Patienten zu verlieren ist der, nicht mit ihm zu kommunizieren. Und hierbei geht es nicht nur um neue Patienten, sondern auch um Menschen, die Sie bereits erfolgreich behandelt haben. Denn wer soll sonst eine wertvolle Empfehlung über Sie aussprechen, als die Menschen, die bereits positive Erfahrungen mit Ihrer Behandlung gemacht haben?

Der wichtigste Punkt im vertriebsorientierten Marketing ist und bleibt:

Unabhängig davon, wie Sie ganz persönlich zu den sozialen Netzwerken stehen: Genau hier halten sich Ihre potentiellen und bereits behandelten Patienten bis zu 2 Stunden täglich auf! Die gute Nachricht ist: Es gibt ein paar einfache Schritte die Ihnen helfen können, sich als Heilpraktiker mit Hilfe der sozialen Netzwerke lokal zu positionieren und somit am Ende des Tages Ihren Terminkalender zu füllen.

1. Aktives netzwerken

Suchen Sie nach Nutzern, die Ihrer Meinung nach in Ihr Zielgruppensegment fallen, und fügen Sie sie Ihrem Netzwerk hinzu. Wenn Sie eine Anfrage senden, dann denken Sie daran, solche Anfragen immer mit einer persönlichen Nachricht zu versehen. Sie können auch Gruppen beitreten, die sich auf Ihre Branche oder Interessen beziehen.

Die Rolle von Social Media für Heilpraktiker und Therapeuten - iDIA Marketing

Das Ziel besteht nicht darin, Ihre Behandlungen zu verkaufen, sondern das Interesse echter Menschen zu „gewinnen“ und Informationen bereitzustellen, die Ihre Zielgruppe in Bezug auf Beschwerden und Behandlungsmöglichkeiten nützlich finde. Als Beispiel: Sie werden mehr Menschen mit einem Video erreichen, in dem es um Gesundheitstipps geht, als einem Video, welche eine Reihe von Fläschchen oder Angeboten enthält und anpreist. Eine andere erfolgreiche Methode ist es, einen Patienten darum zu bitten, über die Erfahrungen bei und nach der Behandlung in Ihrer Praxis zu sprechen oder zu schreiben.

Marketing für Heilpraktiker und Therpeuten - iDIA Marketing

2. Ganzheitlicher Internetauftritt

Machen Sie auf Ihre Online-Präsenz aufmerksam! 

Kündigen Sie Ihre Social-Media-Präsenz an, indem Sie die Links zu Ihren Social-Media-Profilen, auf Ihrer Webseite, in Ihrer E-Mail-Signatur oder Ihrem Newsletter hinzufügen. Den Mehrwert werden Sie bald deutlich sehen und spüren: Denn wenn Sie Social-Media-Profile für Ihr Unternehmen verwenden, betreiben Sie eine sehr intensive Google-Optimierung mit positiven Auswirkungen auf die Auffindbarkeit Ihrer Webseite und Ihrer lokalen Präsenz in der Suchmaschine. 

Warum ist das so?

Weil Google mit jedem neuen Beitrag, jedem Klick darauf und jedem geteilten Post einmal mehr die Information bekommt, dass Sie ein Experte auf Ihrem Fachgebiet sind, denn für Google gibt es kein deutliches Zeichen für die Relevanz,als dass echte Menschen positiv durch eben dieses Klicken und Teilen darauf reagieren…

3. Die Verbindung aufrecht erhalten

Bleiben Sie unbedingt mit Ihren Followern und Gruppenmitgliedern in Verbindung. Ein Marketing in den sozialen Netzwerken zu starten, ist einfach. Die Pflege erfordert aber eine gewisse Disziplin und Anstrengungen. Und wie bei vielen  Bemühungen, den Kontakt zu Menschen zu erhalten, sind die Ergebnisse normalerweise nicht unmittelbar.

Social Media und Online Marketing für Heilpraktiker

Bleiben Sie am Ball!  Social Media ist keine Hau-Ruck-Aktion. Es geht darum, eine Beziehung aufzubauen – und Beziehungen brauchen Zeit. Bleiben Sie nachhaltig und konstant dabei, die Kommunikation aufrecht zu erhalten – eben wie im echten Leben. Es müssen nicht immer mehrere Beiträge pro Woche sein, denn zu viel des Guten kann Ihre Leser ebenso verstimmen, wie monatelanges Schweigen…

Zusammenfassung

Starten Sie auf einer der großen Plattformen wie z.B. Facebook, treten Sie mit Menschen und Gleichgesinnten in Verbindung, die zu Ihrem Behandlungskonzept und Ihrer inneren Überzeugung passen. Veröffentlichen Sie mindestens einmal pro Woche etwas Neues, probieren Sie Videos und neue Ideen aus, und seien Sie geduldig mein Ihrer eigenen Erwartungshaltung … Dann ist es ganz einfach!

Bei Fragen: Einfach anrufen unter 0176-80522670 oder per Mail an info@idia-marketing.de. Ich beantworte sehr gerne Ihre Fragen.

KONTAKT ZU IDIA MARKETING AUFNEHMEN
By | 2017-10-31T09:03:28+00:00 Oktober 31st, 2017|Praxis-Marketing|