Darf ich als Heilpraktiker, Therapeut oder Arzt WhatsApp in der Praxis nutzen?

Es ist immer eine gute Idee, die Kommunikationswege kurz zu halten und den Patienten und Klienten den Informationsaustausch zu vereinfachen. Und die Mehrzahl der Menschen benutzt nun einmal WhatsApp. Um WhatsApp gewerblich zu nutzen ist aber mindestens die Einwilligung des Patienten notwendig.

Warum ist die WhatsApp-Nutzung so verzwickt?

Wir erinnern uns: WhatsApp gehört zu Facebook. Selbst vor dem EU-Ausschuss und dem amerikanischen Senat ist Herr Zuckerberg allen Fragen ausgewichen, die Licht in die WhatsApp-Daten zum Vorteil von Facebook bringen sollte. Die Sache ist einfach erklärt.

Facebook sieht die Liste Ihrer Freunde auf Facebook. Und Facebook sieht die Liste Ihrer Kontakt in WhatsApp auf Ihrem Smartphone. Facebook möchte mit den Nutzerdaten viel Geld verdienen. Und zwar das Geld, was Unternehmen auf Facebook für Werbung ausgeben, in dem Sie ihre Werbekampagnen auf die gewünschte Zielgruppe eingrenzt. Jemand, der das schon einmal versucht hat, wird das Ausmaß der verfügbaren Daten klar. Neben Alter und Wohnort kann ich hier sämtliche Interessen, Kaufgewohnheiten und Berufe eingrenzen – alles Daten, die Facebook aus den Profilen der Nutzer zieht.

Nun wieder zu den WhatsApp-Kontakten, die nicht gleichzeitig auch auf Facebook unterwegs sind. Gierig möchte Facebook natürlich auch sehr, sehr gerne an die Nutzerdaten dieser Kontakte gelangen, um sie zu versilbern.

Das war’s schon. Keiner weiß, was Facebook mit den Nutzerdaten aus den WhatsApp-Chats macht. Deshalb ist von jedem Nutzer, mit dem Sie gewerblich Informationen austauschen, eine Einwilligung notwendig.

Auch an dieser Stelle fragen wir uns, für wie doof der Gesetzgeber den Nutzer hält, denn dieser hat ja schon per WhatsApp-AGB in das Verbraten seiner Daten eingewilligt. Aber gut – Es ist, wie es ist. Machen wir das Beste daraus 😉

Am einfachsten lässt sich das in die Einwilligungserklärung der Patienten unterbringen, die sie ja sowieso beim ersten Besuch in Ihrer Praxis unterschreiben sollten.

Von einem WhatsApp-Button auf der Praxis-Webseite möchte ich schlichtweg abraten.

Ja, es gibt sie: die Business App von WhatsApp. Aber…

WhatsApp hat vor einigen Monaten die Business Version des Chats ins Leben gerufen. War dran ist, erfahren Sie hier in meinem Blogbeitrag über WhatsApp-Business