Keywords – Die zwei Kernfragen zur Google-Optimierung

Mir wird oft die Frage gestellt, ob ich nicht mehr Suchworte in die Webseite einbauen kann, damit eine Seite besser gefunden wird. Nur wenige Unternehmer haben verständlicherweise die Zeit, sich um die Google-Richtlinien und Empfehlungen des Suchmaschinen-Primus zu kümmern. Wie auch, mag man denken? Regelmäßig werden Updates durchgeführt, immer wieder hört oder liest man von neuen SEO-Maßnahmen…

Dabei sollte man aber nicht aus dem Auge verlieren, dass sich es sich in den letzten Jahren bei allen Updates im Core-Algorithmus von Google stets hauptsächlich darum handelte, den Suchenden als Menschen besser zu verstehen, und dieses Verständnis von Sprache und Eigenheiten der Suchmaschine “beizubringen”. Der Fokus jeglicher Suchmaschinenoptimierung – auf die Inhalte der Webseite bezogen – kann man eigentlich in zwei Regeln zusammen fassen:

1. dass Sie vertrauenswürdig beinhaltet (Texte über Erfahrungen, Verlinkungen)
2. dass der Besucher feststellen kann, hier richtig zu sein (Was genau macht das Unternehmen und was macht es anders als andere)

Was man über Keywords wissen sollte

Die besten Schlüsselwörter, also Keywords, sind NICHT immer die besten. hier gilt es herauszufinden, wie viele Mitbewerber um dieselben Voraussetzungen konkurrieren, in welchem ​​geografischen Gebiet Sie sich befinden und wie viele unterschiedliche spezielle Suchwörter – also für spezielle Leistungen –  für die von Ihnen verkauften Dienstleistungen oder Produkte verwendet werden. Ziel ist es, „direkte Treffer“ von Verbrauchern zu gewinnen, die genau das suchen, was Sie anbieten. Es ist nicht zielführend, möglichst viele Treffer von Leuten zu erhalten, die 3 Sekunden auf Ihrer Website verbringen, nur um dann abzuspringen, weil sie nicht direkt gefunden haben, wonach sie suchen. Nicht alle Treffer auf Ihrer Website sind gleich wertvoll einzuschätzen. 10 Treffer von sehr spezifischen Anfragen können für Ihr Unternehmen wertvoller sein, als 1000 Treffer von zufälligen Besuchern, die versehentlich dort angekommen sind oder nicht wirklich nach dem gesucht haben, was Sie anbieten.

Ein Beispiel: In einer Großstadt mit dem Suchwort Physiotherapie gefunden zu werden, zumal die Praxis womöglich etwas außerhalb der Großstadt liegt, ist mühselig, teuer und in Hinblick auf die lokale Näher anderer Praxen, die der Suchende eben wegen dieser Nähe bevorzugt, nicht unbedingt sinnvoll. Schaut man sich aus Marketing-Gesichtspunkten die Praxis näher an, kann man die speziellen Leistungen definieren. Wird die Osteopathie mit angeboten oder eine etwas seltener beworbene Leistung wie z.B. die manuelle Lymphdrainage? Dann sind das genau die spezifischen Suchworte, mit der eine Praxis für Physiotherapie auch bei einer hohen Mitbewerberdichte online eben diese direkten Treffer und somit neue Patienten generieren kann.

Vergleichsweise wären das bei einem Malermeister die Stuckateurarbeiten. Bei einem Bäcker die glutenfreie Torte und bei einem Bauunternehmen das schlüsselfertige Bauen.

Zum Theme Keyword-Dichte

Ein Keyword sollte nicht höher als 3% – 5% x im Text präsent sein, da sonst Strafen seitens Google wegen Manipulation drohen oder die Seite einfach von der Suchmaschine ignoriert wird.

keywords google optimierung

Die Lösung für eine gesunde SEO:

Das eigentliche Ziel ist immer ein gut strukturierte Fließtext (mit etwa 300 Worten), Überschriften mit den von Ihnen genannten Suchworten und etwas Bild,- Video- oder Grafikmaterial.

Wer mehr darüber lesen möchte, dem empfehle ich den SEO-Leitfaden der Google-Search-Console.