Transparenzregister – Muss ich meine Firma eintragen lassen?

Plötzlich flattern wieder merkwürdige E-Mails mit suspekten Angeboten in die Mailfächer meiner Kunden. Da bietet jemand – natürlich nach angemessener Panikmache – einen Eintrag in das Transparenzregister für “ab 89 €” an. Das erinnert mich doch sehr an die DSGVO-Haie von 2018. Also schauen wir uns mal in vereinfachter Form an, worum es beim Transparenzregister wirklich geht. 

Was ist das Transparenzregister?

Schon 2017 hat die EU eine Geldwäsche-Richtlinie eingeführt. Ziel ist es, Geldwäsche und die Finanzierung terroristischer Aktivitäten zu bekämpfen. Seit 01.08.2021 trat nun das neue Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz in Kraft.

Hier soll also transparent aufgezeigt, welche Personen hinter bestimmten Firmen, Netzwerken oder Vereinigungen stehen. Die EU nennt diese Personen “wirtschaftlich Berechtigte”. Die IHK Düsseldorf erklärt auf angenehm verständliche Weise, was unter einem “wirtschaftlich Berechtigten” zu verstehen ist. Gemeint sind aus dem Privatrecht und eingetragene Personengesellschaften die juristische Personen, die mittelbar oder unmittelbar mehr als 25% der Kapital- oder Stimmrechtsanteile des Unternehmens kontrollieren. Da mir die rechtlichen Details nicht sehr verständlich sind, verlinke ich hier die FAQ-Seite des Bundesverwaltungsamtes zum Thema Transparenzregister.

Transparenz soll das Register dann in beide Richtungen wirksam sein. Die eingetragenen Daten – zumindest im Umfang von Name, Geburtsdatum, Wohnsitz und Staatsangehörigkeit – kann jeder einsehen, der ein “berechtigtes Interesse nachweisen kann. 

Andererseits kann aber die eingetragene Person beantragen, dass er mindestens jährlich Auskunft über diese Einsichtnahmen erhält.

Achtung Betrüger!

Wichtig ist zu wissen: Nur das Transparenzregister des Bundesanzeiger Verlags ist das offizielle Register, in das man sich eintragen muss. Eintragsangebote oder Rechnungen von ähnlich klingenden Registern sollten dringend geprüft werden, um unnötige Kosten und Ärger zu vermeiden. 

Transparenzregister: Anmeldung und Gebühren

Auf der offiziellen Seite des Transparenzregisters kann man sich per Mail zur Basisregistrierung anmelden und bekommt dann zunächst eine Registrierungsmail gesandt.  Laut der IHK Berlin werden für die Führung im Register jährliche Gebühren von 4,80 € netto fällig. Ebenso sind Gebühren fällig, wenn jemand Einsicht nehmen möchte. Diese sind jedoch nicht soooo sonderlich transparent. hier verweist die Registerseite auf eine telefonische Auskunft. 

Allerdings habe ich auf dieser Webseite HIER die Anlage zu Gebühren gefunden.

Transparenzregister - Muss ich meine Firma eintragen lassen? iDIA Marketing

Müssen sich Einzelunternehmer und Vereine eintragen?

Meiner Recherche nach sind Einzelunternehmer, eingetragene Kaufleute (e.K.) und GbRs grundsätzlich nicht mitteilungspflichtig. Im Gegensatz zu Unternehmen, bei denen bisher ein Eintrag im z.B. Handelsregister genügte, sind seit dem 01.08.2021 lediglich für Vereine Erleichterungen vorgesehen, da hier das Transparenzregister die Daten automatisch aus dem Vereinsregister übernimmt. Änderungen in Bezug auf wirtschaftlich Berechtigte des Vereins müssen dennoch gemeldet werden.

Als Quelle dienten mir hier mehrere IHK-Seiten. Darunter die IHK Potsdam.

Abschließend kann ich sagen, dass sich die verständlichsten Daten tatsächlich auf den IHK-Webseiten befanden. Also Danke dafür. 

Ich halte es deshalb für eine gute Idee, die Kontaktdaten des dort genannten Fachpersonals bei individuellen Fragen zu nutzen. Dafür bezahlen wir als Selbstständige und Unternehmer schließlich die IHK-Beiträge 😉 

Hinweis: Die Aussagen im Blogbeitrag entsprechen meinem persönlichen, nicht juristisch geschulten Verständnis. Dementsprechend entfällt die Haftung. Ich empfehle Ihnen, sich in Ihrem individuellen Fall bei Ihrer IHK, Ihrem Rechtsanwalt oder Ihrem Steuerberater fachlichen Rat zu holen.